Viele Hilfeleistungen und Unterstützungsmaßnahmen

Was in Ehrenamtlichkeit über viele Jahre gewachsen ist, trägt auch in schwierigen Pandemie-Zeiten Früchte.

Gemeint ist die örtliche Arbeiterwohlfahrt, die am Samstag (21.05.2022) auf der Hauptversammlung im Mehrgenerationenhaus in der Rechenschaftsablage eine Vielzahl von Hilfeleistungen und Unterstützungsmaßnahmen nachweisen konnte. Mit 201 Personen konstant geblieben ist die Mitgliederzahl.

Wie Ortsvereinsvorsitzender Friedel Weber berichtete, gab es weder Jahresausflug noch Weihnachts-feier, doch von September bis Ende November 2021 zwölf Klubnachmittage des Altenklubs mit Gedächtnistraining, Vorlesen, gemeinsamem Singen und Gesellschaftsspielen. Besondere Höhepunkte waren das Erntedankfest in der evangelischen Kirche Vielbrunn, der Heurigen-Nachmittag und das Bratapfelessen. Darüber hinaus besuchte an Ostern, im Sommer und an Weihnachten der Vorsitzende persönlich zur Kontaktpflege die AWO-Senioren in deren Wohnung.

In der Kleiderkammer haben Karin Weber, Irene Banse, Inge Hofmann, Anni Stahl, Susi Jovanovic, und Christiane Trouw montags und freitags nicht nur Kundenwünsche erfüllt, sondern auch Spenderkleidung angenommen, geprüft, gereinigt und aufgearbeitet. Geöffnet war an 46 Tagen mit 733 Arbeitsstunden. 735 Empfänger erhielten 3650 Bekleidungsstücke, doch auch 154 Schuhe und 449 sonstige Gebrauchsartikel. Eine finanzielle Unterstützung über fünfhundert Euro ging an die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal.

In Zusammenarbeit mit dem Kreisverband, den AWO-Ortsvereinen Bad König und Höchst, sowie der evangelischen Kirchengemeinde Vielbrunn wurden zwanzig Kartons Windeln, Rollatoren, Rollstühle, diverse Salben und fünfhundert Euro vom Altenklub in das Seniorenheim in Lauksargiai in Litauen gebracht. In die litauische Gemeinde Skaudvile gingen nicht nur einhundert Kleider-Kartons, sondern auch 1.700 Euro als Therapiekosten für ein schwerstbehindertes Kind.

Die Tafel durfte sich über eine größere Nudelspende freuen, eine Brillensammlung erbrachte 200 Sehhilfen Menschen in der Dritten Welt.

Päckchen mit Lebensmitteln und Artikel des täglichen Bedarfs brachten Christiane Trouw, Elfriede Trübenbach, Cristina Walther und Hans Jürgen Trouw in den Tagen vor Weihnachten in das AWO-Altenheim am Stadtring und in das Haus Bonum auf dem Unteren Hammer. Angelika Gaubatz, Elfriede Trübenbach und Astrid Ludwig besorgten die jährlichen Geburtstagsbesuche.

In seinen Dank für den Helferkreis mit ein schloss Weber auch das Altenklub-Leitungsteam mit Anneliese Flechsenhar und Peter Hörr, den Fahrdienst mit Uwe Graf, Heinz Leimgruber, Bernd Köbeler, Otto Krämer, Sabrina Weber und Heinz Joseph Schmitt, sowie Werner Banse, der sich um die Instandhaltung des Ernst-Schmerker-Hauses am Rathausgässchen 7 kümmerte.

Der anstelle der verstorbenen Rechnerin ebenfalls vom Vorsitzenden Weber vorgelegte Finanzbericht weist Einnahmen in Höhe von 7.349.20 Euro aus. Ihm stehen Ausgaben von 13.936,71 Euro gegenüber, so dass eine Unterdeckung von 6.568,51 Euro verbleibt.

Nach dem Bericht der Kassenprüfer Dieter Lang und Holger Weber erfolgte die Vorstandsentlastung einstimmig.

Gemeinsam ehrten Kreisvorstandsmitglied Eva Heldmann und Friedel Weber für langjährige Verbandstreue Georg Rippert (55 Jahre), Horst Schnur (50), Annemarie Döhler (45), Helmut Arnold, Werner Jeckel, Gisela Waldhoff, Gerda Steiger (35), Erika Bauer, Manfred Müller, Willi Weisbrod (30), Resi Lang, Dieter Lang, Anneliese Flechsenhar, Renate Müller, Margot Heil-Zink, Hans-Jürgen Trouw, Christiane Trouw, Erika Varga, Annelise Groll (15), Ingeborg Bilek, Liesel Mohr, Anna Stahl, Karl Müller, Ingeborg Hofmann, Helmut Marschall, Gerhard Doelling, Angelika Gaubatz, Gesine Stöcker, Helmut Gerbig, Karl Heinz Barth (10).

 

Zurück