„Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit“

Kursnr.
20-2346-D
Beginn
Sa., 09.05.2020,
10:00 - 16:00 Uhr
Dauer
1 Tag
Gebühr
60,00 € (inkl. MwSt.)
Was unsere Erziehungsarbeit und unser „inneres Kind“ verbindet

Vielen Menschen ist mittlerweile das Konzept des „Inneren Kindes“ von John Bradshaw, Erika Chopich und Margaret Paul begegnet, manche haben sich intensiv damit auseinandergesetzt. Das „Innere Kind“ ist ein Modell für unsere inneren Erlebniswelten und bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit. Hierzu gehört das ganze Spektrum intensiver Gefühle wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut. Das „Innere Kind“ umfasst ein sehr großes Spektrum dessen, was uns ausmacht und prägt.
All‘ dieses hat enormen generellen Einfluss auf unser Verhalten und unsere Daseinsgestaltung.
Wir wollen uns an diesem Tag sehr behutsam unserem ,inneren Kind‘ nähern, ihm Raum geben und schauen, was von diesem Hintergrund her unsere Erziehungsarbeit und -vorstellungen prägt, was wir behalten und vielleicht ändern wollen. Selbstverständlich ist dies kein Therapieseminar - trotzdem sollten wir bereit sein, uns selbst tiefer zu begegnen, als wir das gemeinhin im Alltag tun und uns auf die Entdeckungsreise machen, die hinter dem Satz steht, der mal Erich Kästner, mal Milton Erickson zugeschrieben wird: „Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit“

Anmeldeschluss: 29. April 2020

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Kurstermine

Anzahl: 0

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.