Michelstadt. Im Odenwaldkreis fanden die Feierlichkeiten anlässlich des einhundertjährigen Bestehens der Arbeiterwohlfahrt am 2. Advent in der Odenwaldhalle ihren offiziellen Abschluss. Der Ortsverein Michelstadt hatte eingeladen und rund zweihundert Gäste erfreuten sich bei Kaffee und Kuchen an einem in die Vorweihnachtszeit passenden Programm. Helga Mader als stellvertretende Kreisvorsitzende war es, die in wohlgesetzten Worten an Marie Juchacz erinnerte, die 1919 im Reichstag als erste Frau nicht nur eine Rede hielt, sondern im gleichen Jahr auch die Arbeiterwohlfahrt gründete. Sie habe nicht ahnen können, dass ihr Sozialverband einhundert Jahre später von über 335.000 Mitgliedern, 66.000 ehrenamtlich engagagierten Helfenden und 215.000 hauptamtlich Mitarbeitenden getragen würde, war sich Helga Mader sicher. Zwischen den von der Trachtenkapelle Michelstadt intonierten weihnachtlichen Klängen erfreute das Flötentrio der evangelischen Kirchengemeinde Vielbrunn unter Leitung von Birgit Weber mit Vorträgen aus dem Übungsprogramm. Unbestrittener Höhepunkt des Bühnengeschehens waren die von der Ballettschule Krings unter Leitung von Suse Landgraf und Hanna Körbitz aufgeführten Tanz- und Steppdarbietungen. Gemeinsam wurden in die Jahreszeit passende Lieder gesungen und bei einem Glas Wein kam man schnell ins Gespräch mit den Tischnachbarn. Die Gesamtleitung hatte Ortsvereinsvorsitzender Friedrich Weber, der eingangs die Gäste begrüßte und später den dienstbaren Geistern im Service auch den ihren gebührenden Dank abstattete. Die Grüße von Bürgermeister Stephan Kelbert überbrachte Stadtrat Maximilian Promny. Als Weihnachtsgabe mit auf den Nachhauseweg gab es wie immer für jeden Besucher einen herzhaften Christstollen. (Ernst Schmerker)